laserkern logoLASERKERN

+49 (0)30 - 55 - 57- 2626

MENU

pull-button

Willkommen

Visionäre Technologie für unseren blauen Planeten

Die Laserkern GmbH wurde mit der Vision gegründet, eine neue Querschnittstechnologie zur gezielten Stimulation atomarer und molekularer Prozesse in anwendungsorientierte Produkte zu überführen. Aus dem vielfältigen Anwendungsportfolio entwickelt die Laserkern hocheffiziente Plasmageneratoren. erfahren Sie mehr

Wegweisende Innovation

 

Die leistungsfähigsten Teilchenbeschleuniger sind heutzutage sehr große Maschinen von mehreren Kilometern Länge. Die Ursache dafür liegt vor allem in den Mechanismen, die zur Beschleunigung geladener Teilchen genutzt werden. Deshalb entwickelt die Laserkern Plasmageneratoren, um Pakete von einigen Millionen Elektronen eine Energie von mehreren Gigaeletronenvolt zuzuführen und dies auf einer kurzen Strecke von nur wenigen Zentimetern. Für die erreichte Energie wäre mit heute üblichen Beschleunigern eine Beschleunigungsstrecke von mindestens hundert Metern nötig.

 

Die Laserkern entwickelt Komponenten für sogenannte "tabletop-sized" Beschleuniger, diese sind im Gegensatz zu den herkömmlichen Beschleunigern, so klein dass sie auf einen Tisch passen

 

 

Großes Marktpotenzial

Die Plasmageneratoren werden für die Industrie technische Spitzenparameter zur Verfügung stellen, die bislang nur der Grundlagenforschung zugänglich waren, wie extremes UV- und weiche Röntgenstrahlung sowie die Synthese neuer Materialien, die Veredlung von Oberflächen, die Funktion von Katalysatoren und Stoffe aus fotonuklearen Reaktionen für die Nuklearmedizin. Außerdem gibt es für die Beschleuniger großes Potential bei der medizinischen Bildgebung, laser-getriebene Freie-Elektronen-Laser, die in Universitätslabore passen, sowie zukünftige Konzepte für neuartige Linearcollider für die Hochenergiephysik.

 

Zeitnaher Markteintritt

Der Markteintritt soll entsprechend dem aktuellen Planungsstand 2021 erfolgen. Mit dem Erreichen der Gewinnschwelle wird in einem Zeitraum von einem Jahr nach erfolgtem Markteintritt gerechnet.